Kinderheim „Happy Bottle Houses”

Auch das von uns unterstützte Kinderheim „Happy Bottle Houses” unseres Nepal-Partners Sudama in Kathmandu wurde im April 2015 durch die verheerenden Erdbeben völlig zerstört. Über Nacht verloren 50 Waisen und Kinder aus armen Familien ihr Zuhause. Dank der überwältigenden Unterstützung von Gästen, Freundinnen und Freunden, Partnerinnen und Partnern und aus dem großen Netzwerk von Weltweitwandern gelang es, das zerstörte Flaschenhaus wieder aufzubauen – und sogar zu erweitern. Mit lichtdurchfluteten Wänden aus bunten Glasflaschen und Zimmern mit guten Betten und hübschen, geblümten Bettdecken.

Bunte Glasflaschen als Namensgeber für die „Happy Bottle Houses”

Die Bezeichnung „Bottle Houses” leitet sich von den bunten, häufig von Touristinnen und Touristen weggeworfenen Glasflaschen ab.

n_bottle-houses_1212

Die Kinder helfen fleißig mit und freuen sich über bunte Glasflaschen, die im Verbund mit Lehm als natürliche Baumaterialien der „Happy Bottle Houses” verwendet wurden.

Diese werden, in mühevoller Arbeit, Stück für Stück eingesammelt und dann im Verbund mit Lehm als Naturbaustoff verwendet. Die Konstruktion des wieder aufgebauten und der neu errichteten „Bottle Houses” wurde von unserem Projektarchitekten der „Kundalinee School”, dem Grazer Architekten Johannes Würzler, geplant und zeichnet sich daher durch eine solide und erdbebensichere Bauweise aus.

Unser Nepal-Partner Sudama nimmt sich ein Herz und gründet die „Happy Bottle Houses”

Häufig werden wir gefragt: „Wie kam es zur Entstehung der ,Bottle Houses´?” Nun, unser langjähriger Nepal-Partner Sudama traf als Reiseleiter auf seinen ausgedehnten Trekking-Touren immer wieder auf verwahrloste, sich völlig selbst überlassene Kinder. Eines Tages beschloss er, eines dieser verlorenen Kinder mit nach Kathmandu zu nehmen und es in einer fürsorglichen Familie unterzubringen.

n_bottle-houses_1112

Ein Zuhause, das Geborgenheit spendet – ein festes Dach über dem Kopf für arme Kinder und Waisen.

Als die Zahl verwaister und verwahrloster Kinder, die Sudama mit nach Kathmandu nahm, mehr und mehr stieg, reifte sein Entschluss, ein eigens dafür ausgerichtetes Kinderheim zu bauen. Unser späterer Vereinsgründer Christian Hlade war von dieser Idee von Anfang an begeistert und unterstützte Sudama dabei tatkräftig. So begann die Geschichte der „Bottle Houses“ …

Verein PAORC

Der Verein wurde vor über 10 Jahren von Sudama Karki gegründet, der gleichzeitig Nepal-Partner von Weltweitwandern ist. Wie der ausgeschriebene Name von PAORC schon sagt – Poor And Orphan Relief Center  – verfolgt der Verein das Ziel, armen und verwahrlosten Kindern in Nepal ein Zuhause zu schenken, sie also mit einem festen Dach über dem Kopf, liebevoller Fürsorge, Nahrung und dem Zugang zu Bildung zu versorgen. PAORC ist als gemeinnütziger Verein anerkannt und wird von der Stadt Kathmandu gefördert. Kinder- u. Waisenheime, die von PAORC betrieben werden, befinden sich in Sundarijal, Gorkha und Nuwakot.

Sudama Karki

Sudama ist seit vielen Jahren Nepal-Partner von Weltweitwandern und Gründer und Betreiber des Vereins PAORC. Sudama wuchs in der Nähe des berühmten Chitwan National Park/Nepal in einem kleinen Dorf auf. Nach Abschluss der Schule zog er nach Kathmandu und absolvierte das Studium der Handelswissenschaften. Schon bald darauf entdeckte er seine Berufung: Als Trekking-Guide begann er Touristen durch Nepal zu führen und brachte ihnen die Kultur und Berge seiner Heimat näher – seit 2001 sogar als deutschsprachiger Guide. Sudama ist Vater von zwei Söhnen und liebt Schwimmen, Fußball, Klettern und das Erlernen von Sprachen.

Seine Lebensphilosophie:

„Heute ist der Tag, um zufrieden zu sein, weil gestern ist schon vorbei und Morgen noch nicht da“

Architekt Johannes Würzler

Johannes wuchs im südsteirischen Arnfels in der Steiermark auf und konnte schon sehr früh erste handwerkliche und planerische Fähigkeiten im Tischlereibetrieb seines Vaters erlernen. Nach dem Abschluss der HTL-Ortweinschule in der Sparte Möbel-Raumdesign entschied sich Johannes für das Architekturstudium an der TU Graz. Im Rahmen von Studienreisen nach Afrika und Asien konnte der angehende Architekt sehr wertvolle Erfahrungen sammeln. Nach Abschluss seines Studiums lernte Johannes unseren Vereinsgründer Christian Hlade kennen und da dieser gerade auf der Suche nach einem weltoffenen Architekten für unsere Projekte in Nepal war, fand sich Johannes wenige Wochen später als frisch angeheuerter Projektarchitekt in Nepal wieder.

Seine Motivation:

„Durch die Arbeit mit Menschen aus anderen Kulturkreisen kann ich sehr viel über mich selbst lernen und dadurch meine eigene Kultur sehr gut aus einer anderen Perspektive betrachten.”

2018
Im April übersiedelt die Hälfte der Kinder, die Jungen, in ihre neuen Gebäude. Die Übersiedlung der Mädchen ist spätestens Anfang 2019 geplant.

2016
Auf einem Nachbargrundstück der „Bottle Houses” wird mit dem Bau eines neuen Kinder- u. Waisenheims begonnen. Im Dezember ist der Rohbau abgeschlossen, in den ersten fertigen Räumen beginnt ein provisorischer Unterricht im Rahmen der „Kundalinee School”.

2015
Die schweren Erdbeben im April zerstören die „Bottle-Houses” völlig. Durch eine beispielhafte Spendenbereitschaft der Freundinnen, Freunde und Partner von Weltweitwandern können diese wenige Monate später wieder aufgebaut werden.

2008
Das erste „Bottle House” nahe Kathmandu wird mit großer Unterstützung von „Weltweitwandern” errichtet.

2006
Beginn der Zusammenarbeit von „Weltweitwandern“ und Sudama Karki

2005
Sudama gründet den Verein PAORC.

2004
Sudama Karki nimmt erstmals verwaiste und verwahrloste Kinder, die er auf seinen Trekking-Touren antrifft, mit nach Kathmandu und bietet ihnen Schutz und Fürsorge in der Obhut von Familien.

Aktuelle Berichte

Lockdown in Marokko geht zu Ende 24. Juni 2020 by WWW Wirkt! - Vom 16. März bis einschließlich 10. Juni war in Marokko alles geschlossen und das gesamte Land, alle Schulen und das komplette öffentliche Leben waren im Lockdown. Stille und Stillstand total. Seit 11. Juni öffnen sich die Dinge allmählich wieder und die MarokkanerInnen versuchen ins normalere Leben zurückfinden – alles aber unter strengeren Sicherheits- und Gesundheitsauflagen und Einschränkungen (z.B. Mundschutz als Pflicht).
Lehrerin Pemba Sherpa berichtet aus Hile (Nepal) 15. Juni 2020 by WWW Wirkt! - Erfreuliche Nachrichten gibt es von unserem neuen Bildungszentrum in Hile: Dort gibt es bis jetzt keine Coronafälle und die Dorfgemeinschaften versuchen unter sich zu bleiben und das Risiko zu minimieren. Eines zeigt die COVID19-Pandemie ganz eindrucksvoll: Wir sitzen auf dieser Welt alle in ein und demselben Boot. Egal ob in Marokko, Nepal oder Österreich müssen sich Menschen auf diese Situation einstellen. Auch in Nepal wurde das öffentliche Leben inklusive des gesamten Schulbetriebs heruntergefahren. Die Dorfschule bleibt also bis auf Weiteres geschlossen. Deswegen hat man sich in Hile entschlossen, den Kindern im Bildungszentrum ein verstärktes Angebot zu bieten.
Nepal: Situation weiterhin dramatisch 8. Juni 2020 by WWW Wirkt! - Während in Österreich die meisten Lebensbereiche wieder „hochgefahren“ werden, ist in vielen Ländern die Corona-Situation nach wie vor dramatisch und auch Nepal befindet sich noch in einem kompletten Lockdown.
Reisefotograf zeigt Solidarität für Nepal 3. Juni 2020 by WWW Wirkt! - Unser langjähriger Unterstützer Pascal Violo ist auch in dieser schwierigen Zeit ein verlässlicher Partner  für uns. Er spendet gemeinsam mit seinen BesucherInnen unglaubliche EUR 14.500,- für unser Kinderheim „Happy Bottel Houses“ in Nepal.
Die Presse am Sonntag: Flaschen geben ein zu Hause 13. Januar 2020 by WWW Wirkt! - Die Geschichte von Dali Sherpa berührt: Das kleine Mädchen fand mit fünf Jahren Sicherheit in unserem Kinderheim „Happy Bottle Houses“. Heute – 15 Jahre später – unterrichtet Dali die erste Klasse an der zugehörigen Kundalinee School und ist Vorbild für viele Kinder des Kinderheims. Die Presse erzählt
Flaschen geben ein Zuhause: Die Geschichte von Dali Sherpa 21. November 2019 by WWW Wirkt! - Nepal ist gespickt mit den höchsten Gipfeln der Welt und reich an kulturellen Schätzen. Der Himalaya-Staat hat aber auch seine Schattenseiten: Eine davon ist Kinderarmut. Ob Waisen oder von den Eltern verlassen, sie alle teilen dasselbe Schicksal: Sie haben kein Zuhause. Ihre Zukunft: ungewiss.
Persönlichkeit mit Herz: Pascal Violo 16. Juni 2019 by WWW Wirkt! - „Mich für andere Menschen zu engagieren, ist eine Art „Danke“ zu sagen für die wunderschönen Reisen, die ich bisher erleben durfte!“ sagt Pascal Violo, Reisefotograf und Vortragsreferent. Er hat gemeinsam mit den BesucherInnen seiner Live-Reportage „HIMALAYA“ über 10.000 € gespendet.
Kosmopoetin: Reise in ein Kinderheim in Nepal 19. November 2018 by WWW Wirkt! - Ganz ehrlich: Selten hat uns ein Artikel so sehr berührt wie dieser hier. Bitte lesen Sie diesen Text, wenn Sie auch bewegt werden wollen. Danke an Jasmin Kreulitsch für jedes einzelne geschriebene Wort.  
Schenken wir Nepal eine Zukunft 26. Mai 2018 by WWW Wirkt! - Wir möchten Deepika, Kumari und ihren Familien das Vertrauen in traditionelle Bauweisen und lokale Materialien zurückgeben, das durch das Erdbeben 2015 verloren gegangen ist.
Neuer Nepal-Projektfilm 13. Dezember 2017 by WWW Wirkt! - Filmemacher Stefan Schmied von AVbaby ist erst vor ein paar Wochen aus Nepal zurückgekommen, und schon gibt es einen ganz aktuellen Film über unsere Projekte im Kathmandutal, das Bottle Houses Kinderheim und die im Bau befindliche Kundalinee School.