Soforthilfe bei Krankheit

Auch im Umfeld unserer Bildungsprojekte kann es zu gravierenden gesundheitlichen Problemen kommen, die von den Personen alleine nicht mehr bewältigt werden können. Und auch wenn wir alles daran setzen, die ProjektmitarbeiterInnen vor Ort gut zu bezahlen, reicht ein lokales Gehalt bei komplizierteren gesundheitlichen Problemen häufig nicht aus, um eine adäquate medizinische Versorgung zu finanzieren. Vor allem, weil das Sozialversicherungsnetz in diesen Ländern bei teureren Behandlungen oder dringend benötigten medizinischen Hilfsmitteln so dünn ist, dass Privatpersonen auf den gesamten Kosten sitzen bleiben.

Um in solchen Fällen rasch und unbürokratisch helfen zu können, haben wir einen Fonds für die Behandlung gesundheitlicher Krisen aus unserem Projektumfeld eingerichtet. Mit 5000 Euro als Startkapital ausgestattet soll der Fonds mittels Spendenkampagnen regelmäßig wieder aufgefüllt werden.

Unsere Projektpartner können nun, wenn sie einen solchen Fall identifiziert haben, bei uns um Unterstützung zu den Behandlungskosten oder für medizinische Hilfsmittel ansuchen.

Kriterien:

  • Vorliegen von gravierenden gesundheitlichen Problemen (belegbar mit Befunden)
  • Maximal 1.500,- Euro Unterstützung pro Fall
  • Formloser Antrag, aus dem die Diagnose, die vorgeschlagene Behandlung, und die voraussichtlichen Gesamtkosten hervorgehen
  • Abrechnung mit Belegen

 

Der erste Fall, den wir mit dem Fonds unterstützen konnten, ist Mohamed Ben Lahcen (verheiratet, 46 Jahre). Er musste früh als einziger Sohn die Verantwortung für seine Eltern und die Felder übernehmen. Gemeinsam mit seiner Frau Fatima hat er acht Kinder.
Mohamed und seine Familie leben im Ait Bougmez, im Dorf Imlghas, vom Ertrag der Felder und der Arbeit von Mohamed als Trekkingkoch. Mohamed hatte – wie viele Menschen im Zentralen Hohen Atlas – eine vergrößerte Schilddrüse. Lange wollte er sich nicht operieren lassen, hatte dann aber schwerwiegende gesundheitliche Probleme aufgrund der massiven Vergrößerung und war schließlich dazu gezwungen etwas zu unternehmen. Nach präoperativen Untersuchungen wurde Mohamed schließlich im Februar 2019 von einem erfahrenen Chirurg operiert. Die Operation ist erfreulicherweise gut verlaufen und der Biopsie-Bericht war unauffällig. Mittlerweile konnte Mohamed seine Arbeit als Trekkingkoch wieder aufnehmen.

Aktuelle Berichte

GEO-Saison: Wir für Said 24. Juni 2020 by WWW Wirkt! - Corona trifft alle – am meisten aber jene, die keinerlei Absicherung durch ein Sozialsystem haben. GEO-Saison hat GF Christian Hlade zum Interview gebeten und berichtet über die Hintergründe unseres Soforthilfe-Fonds während der Corona-Krise.
Guide Chandra M. erzählt von der aktuellen Lage in Nepal 25. Mai 2020 by WWW Wirkt! - Wir alle erleben die Corona-Krise unterschiedlich schlimm. Doch wir hier haben am Ende immer noch zumindest eine staatliche soziale Absicherung. Die COVID-19-Pandemie bringt aber vor allem auch unsere langjährigen Partner, Guides, Köche und Träger in eine extreme wirtschaftliche Bredouille. In den meisten Reiseländern – man denke etwa an Nepal, Marokko, Ladakh oder auch Griechenland – gibt es ja kaum bis gar keine soziale Absicherung. Daher stehen nun viele unserer wichtigen örtlichen Mitarbeitenden vor dem absoluten Nichts! Wir stellen Ihnen nun auf unserer Homepage immer wieder aktuelle, persönliche Geschichten von unseren wertvollen örtlichen Mitarbeitenden vor.
Sofort-Hilfe für Guides und MitarbeiterInnen in unseren Reiseländern 27. März 2020 by WWW Wirkt! - Die Corona-Krise trifft die Menschen die im Tourismus arbeiten sehr schwer. Nicht nur unser Reiseveranstalter Weltweitwandern ist betroffen, sondern auch alle Teams in den Reisedestinationen. Besonders in den Reiseländern in denen es kaum soziale Absicherung gibt, stehen nun viele Partner, Guides und Mitarbeitende vor dem Nichts. Die einzigartigen Erlebnisse und berührenden Begegnungen, die für die Weltweitwandern-Reisen so charakteristisch sind: das ist vor allem der Verdienst der vielen, engagierten lokalen Partner, Guides und weiteren Mitarbeitenden in den Reiseländern. Deswegen wollen wir nun zusammenhelfen und denen die es dringend brauchen unkompliziert Hilfe leisten!